top of page
Suche
  • AutorenbildThomas Gräbel

Wien - Zwischen Donaustadt und Altstadt

Aktualisiert: 2. Sept. 2023

Kaum eine Hauptstadt in Europa bietet wohl soviel Charme, Atmosphäre und Klasse wie die österreichische Metropole Wien. Epochale Bauwerke aus dem Barock und Jugendstil sind die Zeitzeugen einer prunkvollen und bewegten Vergangenheit. Millionen Touristen besuchen jährlich die ehemalige Hauptstadt der Habsburgermonarchie um die reichen Kunst- und Kulturschätze in den unzähligen Museen oder dem historischen Zentrum, welches zum UNESCO Weltkulturerbe zählt, zu bewundern. Die Werke der berühmten Persönlichkeiten der Stadt, wie Mozart oder Klimt versprühen noch heute ihren unverkennbaren Glanz. Ach, Wien und seine glanzvolle Historie könnte ganze Bücher füllen.


Aber springen wir lieber in die Gegenwart. Denn auch diese hat in Wien genug zu bieten. Abseits der klassischen Architektur zeigt Wien vorallem Rund um die Donaustadt ein ganz anderes Gesicht. Weniger bieder, dafür schicker und moderner. Im 22. Gemeindebezirk wurden futuristische Wolkenkratzer neben smarten Wohnvierteln mit integriertem Erholungsgebiet erschaffen. Leben, Arbeiten und Entspannen in einem Viertel. Auf der langgezogenen schmalen Donauinsel tummeln sich Familien an Picknickplätzen, in chilligen Bars erklingen Sommerklänge und Radfahrer treten an der Uferpromenade fleißig in die Pedale. Die Alte Donau lockt mit ihrem ruhigen Gewässer Schwimmer und Wassersportler an. Ja, es ist Sommer in der Wiener Donaustadt!


An einem Seitenarm der Alten Donau liegt ein weiteres kleines Naturjuwel mitten in der Stadt, die Parkanlage am Kaiserwasser. Am Ufer des idyllischen "Donauausläufers" befindet sich eine weitläufige Liegewiese mit angrenzenden Spielplätzen. Derr flache Einstieg ins Wasser ist vorallem für kleine Kinder hervorragend geeignet. Inmitten dieser "grünen Naherholungslunge" befindet sich das Arcotel Kaiserwasser. Unser Hotel für unser wunderschönes Wochenende in Wien.


Das Arcotel Kaiserwasser ist das ideale Hotel für eine Kombination aus Städtetrip und Urlaub im Grünen. Die Innenstadt Wiens ist in wenigen Fahrminuten mit der U1, welche sich direkt neben dem Arcotel befindet, erreichbar. Die Hop On Hop Off Bus Haltestelle liegt ebenso gegenüber. Besonders wir als Familie wissen das Naherholungsgebiet um das Hotel herum zu schätzen. Wasser, Wiesen und Spielplätze, Kinderherz was willst du mehr!? Aber auch für Kulinarik und das leibliche Wohl ist gesorgt. Die neu eröffnete "Donauwiese" bietet "tschilliges" Ambiente und hervorragende Gerichte unmittelbar am Kaiserwasser an. Schon probiert?! Frischer Donaufisch, hmmm so lecker! Der neue Gastro-Hotspot mit dem Eat, Drink and Chill Konzept passt ideal in die idyllische Umgebung um die Donauinsel. "Nua ned hudln" heißt es auf Wienerisch, wenn lässiges Chillen anstatt Alltagsstress angesagt ist. Ganz nach diesem Motto lassen sich auf der "Donauwiese" entspannte Momente mit seinen Liebsten verbringen.


Im schicken und stilvollen Vier-Sterne Arcotel Hotel am Kaiserwasser finden wir zudem unseren perfekten Rückzugsort. Nach dem freundlichen Check-In beziehen wir die frisch renovierten Zimmer im 5. Obergeschoss. Die Räume sind hell, lichtdurchflutet und bieten eleganten und großzügigen Komfort. Angefangen von den gemütlichen Bockspringbetten bis hin zum luxuriösen Mamorbad. Für echten Wiener Kaffee Genuss sorgt eine moderne Kaffeemaschine. Dazu eine typisch wienerische "Mannner" Waffel. Wien pur fängt hier schon im Hotel an. So lässt es sich aushalten. Wenige Meter von unserem Zimmer entfernt, befindet sich der kleine Wellnessbereich mit Sauna, Tropendusche, Ruhebereich und vorallem fantastischen Blick über die Donau City. Nach einem anstrengenden Sightseeing oder Badetag lässt es sich hier gut abschalten. Aber für heute ist es genug, Gute Nacht!


Der nächste Tag beginnt mit einem ausgezeichneten Frühstücksbuffet mit reichlich herzhaften und süßen Speisen. Frische Säfte und saftiges Obst dazu. Eine vitale Müsliecke u.v.m. bieten für jeden Geschmack etwas. Gestärkt starten wir also in den sonnigen Tag hinein. Heute erkunden wir das historische Zentrum von Wien und besuchen die schönsten Sehenswürdigkeiten der alten Kaiserstadt.


Und wenn ihr auf der Suche nach einer kaiserlichen Unterbringung seid, schaut unbedingt hier vorbei:




Das idyllische Kaiserwasser liegt unmittelbar vor der Türe des Arcotels und lädt mit städtischem Flair zum Abkühlen im Grünen ein. Egal ob ein romantischer Sonnenaufgang am Kaiserwasser und eine Runde Schwimmen vor dem Frühstück, beides ist direkt vom Arcotel aus möglich. Das perfekte Naturidyll inmitten der österreichischen Hauptstadt. Hier erlebt ihr Wien am Besten, grün und trotzdem urban!



Die weitläufige Donauinsel bietet zudem viel Freizeitspaß für die ganze Familie. So ist der riesige Wasserspielplatz zwischen alter und neuer Donau ein wahres Paradies für Kinder. Verschiedene Becken, Stationen und Spielbereiche sorgen für einen tollen Wasserspaß und sommerliche Erfrischung. Und die Erwachsenen gehen einfach wenige Meter hinüber zur alten Donau und ziehen dort ihre Bahnen.



Mit dem Hop On Hop Off Bus von Vienna Sightseeing geht es in für uns nun in das historische Zentrum von Wien. Die Haltestelle des Busses liegt direkt gegenüber vom Arcotel Kaiserwasser. Die Tickets können wir bequem per QR Code an der Rezeption buchen, wie praktisch. Schließlich bringt uns die blaue Linie zum Ausgangspunkt unserer Tour, die Wiener Oper. Von dort führt uns der Weg in die prachtvolle Fußgängerzone, vorbei am berühmten Sacher-Hotel, gelangen wir zu einem der Wahrzeichen Wiens, dem Stephansdom mit seinem 136 Meter hohen und markanten Südturm. Weiter geht es entlang epochaler Fassaden in Richtung Stadtpark. Bei Temperaturen über 30 Grad tut etwas Schatten sicher gut.



Mit 65.000 Quadratmetern ist der Stadtpark der größte Park im Zentrum und bietet neben einem kleinen See, schattige Liegewiesen und Bänke zum Erholen. Die gepflegte Parkanlage ist gesäumt von blühenden Blumen und epochalen Statuen, darunter die goldene Statue von Johann-Strauss, dem berühmten Walzer-Komponisten. Und Verfasser meines Lieblings-Zitates: "Glücklich ist der, der vergisst, was nicht mehr zu ändern ist." Zu ändern ist nicht, dass es heute ein heißer Tag im August ist. Nachdem wir wieder etwas Kraft gesammelt haben, ziehen wir weiter durch das historische und heiße Wien.



Am Karlsplatz erwartet uns nach dem Stephansdom die wohl zweitgrößte Sehenswürdigkeit Wiens, die wunderschöne Karlskirche. Die 1739 vollende barocke Kirche strahlt in charakteristischen hellen Farben und spiegelt sich anmutig im vorgelagerten künstlich angelegten Brunnenteich wieder. Ein tolles Fotomotiv! Der Ursprung der berühmten Karlskirche wurde übrigens am 22. Oktober 1713 gelegt. Während dieser Zeit suchte die letzte große Pestepedemie Wien auf. Kaiser Karl VI. gelobte daraufhin eine Kirche bauen zu lassen, die Karl Borromäus, dem Pestheiligen, geweiht werden sollte. Durch das kaiserliche Versprechen sollte die Seuche beendet werden. Schließlich war die Pest im Jahr 1714 erloschen und Kaiser schrieb einen Architektenwettbewerb für den Bau der heutigen Karlskirche aus.



Etwas oberhalb des Wiener Zentrums befindet sich das weltweit bekannte Schloss Belvedere. Das im 18. Jahrhundert erbaute barocke Schloss teilt sich auf in unteres und in oberes Belvedere. Vom unteren Belvedere genießen wir einen atemberaubenden Blick über die Wiener Altstadt. Während im oberen Belvedere eine der bedeutendsten Kunstgalerien beherbergt ist, welche unter anderem die weltweit größte Gustav-Klimt Sammlung ("Der Kuss") umfasst.



Die rote und blaue Linie des Vienna Sightseeing Busses bringt uns zu weiteren wichtigen Wiener Sehenswürdigkeiten im innerstädtischen Bezirk, wie etwa das Naturhistorische Museum, das ebenso weltweit zu den bedeutendsten seiner Art zählt und mit über 30 Millionen Sammlungen zu den größten Museen der Welt.



Die Wiener Hofburg liegt gleich nebenan. Sie war vom 13. Jahrhundert bis zum Sturz im Jahr 1918 die Residenz der Habsburger in Wien. Seit 1946 ist sie nun der Sitz des österreichischen Bundespräsidenten und ein beliebter Treffpunkt für Touristen. Große Teile der österreichischen Nationalbibliothek sind heute in der Hofburg untergebracht. Der gesamte Areal umfasst übrigens 24 Hektar. Es ist somit der größte nicht für religiöse Zwecke erbaute Gebäudekomplex in Europa. Dennoch befinden sich mit der Hofkapelle und der Augustinerkirche zwei sakrale Gebäude auf dem Gelände.



Der Volksgarten ist ein kleiner innerstädtischer Park, der im Jahr 1823 als ersten öffentlicher Park Wiens angelegt wurde. Er befindet sich unmittelbar neben der Hofburg und führt uns durch den angrenzenden Rosengarten zum Rathaus.



Das neugotische 104 Meter hohe Rathaus wurde im Jahr 1883 fertig gestellt und beherbergt heute die Räumlichkeiten des Wiener Bürgermeisters und des Landtages. Zudem finden viele Veranstaltungen und Events am vorgelagerten Rathausplatz statt.



Zuletzt besuchen wir das neben dem Rathauspark gelegene Parlament, das im 19. Jahrhundert unter Anwendung der antiken griechischen Architektur erbaut wurde. Vor dem Parlamentsgebäude, in dem die beiden österreichischen Kammern des National- und Bundesrates tagen, befindet sich der Pallas-Athene Brunnen.



Natürlich darf bei einem Besuch in Wien der Prater nicht fehlen. Das sechs Quadratkilometer große, im Herzen Wiens gelegene Naturparkareal beheimatet nicht nur den berühmten Wurstelprater Vergnügungspark, mit dem berühmten Riesenrad, Madame Tussauds Wachsfigurenkabinett oder unzähligen Fahrgeschäften für Groß und Klein, sondern auch ein weitläufiges und grünes Erholungsgebiet, Club-Locations wie die Pratersauna oder der Praterdom.

Der Bahnhof Praterstern (U1), wenige Fahrminuten vom Arcotel Kaiserwasser entfernt, bildet den Übergang von der Innenstadt in das weitläufige Pratergelände. Hier findet sich auch der Beginn der über vier Kilometer langen, asphaltierten und von Kastanienbäumen begrenzten Hauptallee, die bis zum Lusthaus geht. Im übrigen zählt der Prater zu den ältesten Vergnügungsparks weltweit. Bereits im Jahr 1766 wurde der bis zu diesem Zeitpunkt nur ausgewählten Personenkreisen zugängliche Prater für alle Besucher aus sämtlichen Gesellschaftsschichten geöffnet. Am 9. April verkündete Kaiser Josephs II. die Öffnung des Praters für die gesamte Bevölkerung.



Das war unser Wochenendtrip nach Wien, eine perfekte Mischung aus Erholung und Entspannung im Grünen und dem quirligen und geschäftigen Stadtleben in der historischen Wiener Innenstadt. Wien ist immer eine Reise wert!


1.113 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

תגובות


Beitrag: Blog2_Post
bottom of page